Login

Login
Registrierung.
.
Passwort vergessen?
.

3. Spalte

Sie finden hier den Inhalt in der sogenannten 3. Spalte. Dieser Inhalte kann allerdings in alle beliebigen Spalten via Modulmanager geschaltet werden. Hier kann man auch ein Bild 

Designauswahl

Designauswahl

Access-Keypad

Alt+0
Startseite.
Alt+3
Vorherige Seite.
Alt+6
Sitemap.
Alt+7
Suchfunktion.
Alt+8
Direkt zum Inhalt.
Alt+9
Kontaktseite.
.

Gedanken zur Selbsthilfe

Gründe, für Menschen die Hilfe zu Suchen

Die Welt ist in Ordnung, sie scheint in Ordnung zu sein. Die wenigen, oft banalen Probleme, gehören schon bald der Vergangenheit an und geraten in Vergessenheit.

Situationen, Erfahrungen und Gefühle die Menschen hilflos werden lassen:

  • Trauer
  • Vergewaltigung
  • Misshandlung
  • Arbeitslosigkeit
  • Krankheit
  • Sucht
  • Allein zu sein
  • Behinderung
  • Angst

Menschen die mit veränderten Lebenssituationen nicht fertig werden suchen Menschen die verstehen, sehen und helfen. Sie suchen bei Menschen oder Gruppen mit vergleichbaren oder ähnlichen Problemen Zuflucht und somit Hilfe. Im Gesundheitlichen Bereich bieten Selbsthilfegruppen schützenden Zusammenhalt.

Selbsthilfegruppen

In der Gruppe erfahren die Hilfesuchenden Verständnis und Trost. Die Gruppe gibt Stärke und Selbstvertrauen und hebt die Isolation des Einzelnen auf. Der Erfahrungsaustausch liegt in den gemeinsamen Gesprächen und der Wissensvermittlung. Durch die Gruppe kann Unterstützung für die eigenverantwortliche und selbstbestimmte Bewältigung in kritischen Lebenssituationen gefunden werden.

So habe ich erleben können, dass Menschen sich in Gruppen freier Bewegen. Sie fühlen den Schutz in der Gemeinschaft.

Weshalb gibt es die Selbsthilfe

Selbstbestimmung entlastet die überforderte und unzureichende psychosoziale Versorgung. Wenn die Gesellschaft sich der Problematik stellen würde, wären keine Selbsthilfegruppen notwendig. Die Kosten der Gesellschaft sinken, weil menschliche Bedürfnisse und Möglichkeiten ohne Umwege erfüllt werden (SHG sind fast kostenlos, sparen enorme Krankheits- und Krankheitsfolgekosten) Sie sind flexibel: können rasch auf Bedürfnisse reagieren. Die Probleme sind alltagsnah: Teilnehmer sprechen die gleiche Sprache.

Parkinsonselbsthilfe in Zahlen

Wussten sie, dass es in Deutschland ca. 200.000 Menschen gibt, die mit Morbus Parkinson leben? Das sind etwa 0,25 % der Bevölkerung.

10 % unter 40 Jahre                                  ca. 20.000

30 % unter 50 Jahre                                  ca. 60.000

40 % zwischen 50 und 60 Jahre   ca. 80.000

im Alter über 65 Jahre erkrankt fast jede 100. Person an Parkinson (ca. 40.000).

Jedes Jahr kommen 15 Neuerkrankungen auf 100.000 Personen.

Wie groß die Anzahl derjenigen ist, die Hilfe zur Selbsthilfe suchen, zeigen die über 22.000 Mitglieder in der Deutschen Parkinson Vereinigung e.V.

Ich wollte auch etwas tun. Für mich und für Andere. Und es begann ein bedeutender Abschnitt in meinem Leben. Es ist die Zeit der Selbsthilfearbeit. Hilfe zur Selbsthilfe – oder: Ich helfe anderen – und bekomme Hilfe zurück. Aber das sind banale Worte im Vergleich dazu, was Selbsthilfe wirklich ist. Vier Jahre Selbsthilfetätigkeit ließen mich wachsen, gaben mir sehr viel Kraft, machten mich selbstbewusster und ich lernte viele Menschen kennen.

 

Auf den ersten Blick

Seid ihr Menschen so wie alle.

Würdet ihr mir auf der Straße begegnen
würde ich euch nicht bewusst wahrnehmen.

Ihr gehörtet zum Alltagsbild dazu –
ganz gewöhnlich – und nichts Besonderes.

Auf den ersten Blick
wart auch ihr wie alle.

Doch ich habe so viele kennen lernen dürfen.

Menschen, die eine Krankheit verbindet

Menschen, die mit der Krankheit leben müssen
und einander Kraft und Hilfe geben.

Die Miteinander Grenzen sehen
und Miteinander Machbares erleben.

Menschen, die nicht allein lassen.

Die zusammen Lachen und Weinen
und gemeinsam gegen eine Krankheit kämpfen.

 

 

Ist der Mensch selbstverständlich?

Die Menschlichkeit vielleicht?

Ist Hilfe geben normal?

Was gehen die Sorgen der Anderen mich an?

Ist das Anders sein akzeptiert?

Wen interessiert schon wirklich, wie es dem Anderen geht?

 

Es gibt mehr Menschen davon als geglaubt

und trotzdem sind es zu wenig.

Das Normalste der Welt

"die Menschlichkeit"

muss man suchen.

Dieser Artikel wurde bereits 2994 mal angesehen.



.
.

xxnoxx_zaehler